16. August 2006

Am Mittwoch, den 16.08.2006 fand das angekündigte Treffen mit dem für den Cuxhavener DSL-Ausbau verantwortlichen Bauleiter Herrn Reiner Horch (Teamleiter Montage und Betrieb) und Herrn Jan Tiedemann (verantwortlich für die Planung der Übertragungs-Technik) statt.

Treffen war auf dem Cuxhavener Fernsehturm (Friedrich-Clemens-Gerke-Turm (Am Querkamp)), von dem aus man aus 108 m Höhe trotz diesiger Witterung einen imposanten Ausblick über Cuxhaven hat.
Bei sehr guter Stimmung haben wir ein Gespräch mit den beiden Mitarbeitern der T-Com gehabt, in dessen Verlauf wir den Fragebogen abarbeiten konnten, der hier in Kürze veröffentlicht wird. Wir bitten um etwas Zeit, um die Informationen auzuarbeiten. Ist dies abgeschlossen, werden wir einen Newsletter verschicken.

Vorab Danken wir den hervorragend vorbereiteten Herrn Horch und Tiedemann für das konstruktive Gespräch und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.
1. Wann und in welcher Reihenfolge werden die Cuxhavener Ortsteile angebunden?  
2. Werden die Ortsteile einzeln angebunden oder findet nach Abschluss der Umbauarbeiten ein synchrones Aufschalten der DSL-Leitungen statt?
3. Welche Aufgaben haben die silbernen Überbauboxen und welche die großen grauen Schaltschränke?
4. Sind die DSLAMs bereits mit Technik gefüllt?
5. Kann der Zeitplan bis Ende Oktober eingehalten werden oder ist der Ausbau bereits in Verzug geraten?
6. Wird es in den Ausbaugebieten mit ADSL2+ (16000 kb/s) bzw. VDSL geben?
7. Wird das DSL-Light-Gebiet in Groden auch vom Ausbau betroffen sein?
8. Worin bestehen die technischen Unterschiede zwischen ISIS und OPAL?
9. Ist die Anzahl der DSL-Ports begrenzt, sodass die Gefahr besteht, dass für einige DSL-Interessierte kein Anschluss möglich ist?
10. Können Sie etwas zu den angekündigten Aktionsangeboten sagen?
11. Wie erfahren Fremdfirmen wie bspw. EWE, 1&1 oder GMX, ab wann sie ihre Kunden via DSL anbinden können?
12. Sind die Mietpreise für die Fremdanbieter in den Kupfer- und DSL-Glasfasergebieten gleich?
13. Wird es auch in den Glasfasergebieten Dämpfungsopfer geben?
14. Wie und wann ist es zu der Vermischung von Glasfaser und Kupfer gekommen?
15. War ursprünglich eine Verlegung der Glasfaser bis in die einzelnen Haushalte vorgesehen?
16. Wie viele Outdoor-DSLAMs werden in Cuxhaven aufgebaut? 

 


1. Wann und in welcher Reihenfolge werden die Cuxhavener Ortsteile angebunden?

Der Ortsteil Sahlenburg, zu dem technisch gesehen auch Holte Spangen gehört, wird voraussichtlich als erster ans Netz gehen. Der technische Teil soll in der 35 KW fertig installiert sein.

Es existiert jedoch keine vorgegebene Reihenfolge, in welcher die Ortsteile angebunden werden, da bei der Inbetriebnahme auch Fremdfirmen mitwirken. Diese Firmen haben keinen festen Plan vorgegeben bekommen, sondern eine Deadline, bis wann die Arbeiten abgeschlossen sein müssen. 



2. Werden die Ortsteile einzeln angebunden oder findet nach Abschluss der Umbauarbeiten ein synchrones Aufschalten der DSL-Leitungen statt? 

Sobald die Technik in einem Ortsteil fertig eingebaut ist, steht diese auch für DSL zur Verfügung. Der Vertrieb wird anschließend die Kunden informieren. Sobald die BI erfährt, dass DSL in einem Gebiet verfügbar ist, werden wir hier darüber informieren.

 


3. Welche Aufgaben haben die silbernen Überbauboxen und welche die großen grauen Schaltschränke?

Von der Funktion her sind die Dachboxen und die Multifunktionsgehäuse (MFG) identisch. Im MFG können lediglich mehr Kunden gescchaltet werden.

 


4. Sind die DSLAMs bereits mit Technik gefüllt?

Mit Ausnahme einer Dachbox in Sahlenburg, ist bis zum jetzigen Zeitpunkt (16.08.2006) noch keine Technik in die Kästen eingebaut worden.


5. Kann der Zeitplan bis Ende Oktober eingehalten werden oder ist der Ausbau bereits in Verzug geraten?

Nach derzeitigem Stand kann der Zeitplan eingehalten werden. Seitens der T-Com wird der Abschluss des Ausbaus Ende September angestrebt. Sind die Gehäuse, sowohl MFGs als auch Dachboxen, und die vorbereitenden Montagearbeiten erst vollständig erweitert, wird der Einbau und die Inbetriebnahme der Technik ca. drei Wochen in Anspruch nehmen.


6. Wird es in den Ausbaugebieten mit ADSL2+ (16000 kb/s) bzw. VDSL geben?

Im ersten Schritt wird DSL 6000 als höchste Geschwindigkeit zur Verfügung stehen; ggf. werden die DSLAMs durch ein Softwareupdate ADSL2+*-tauglich gemacht. Zu VDSL* kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden.


7. Wird das DSL-Light-Gebiet in Groden auch vom Ausbau betroffen sein?

Das genannte Gebiet gehört nicht zu dem derzeit durchgeführten Ausbau. Herr Horch versicherte aber, dass auch für das Gebiet in Groden nach einer Lösung gesucht wird. Allerdings werden die Planungen dort erst nach Abschluss des Ausbaus in den HYTAS*-Gebieten beginnen, also voraussichtlich Ende 2006.

 


8) Worin bestehen die technischen Unterschiede zwischen ISIS und OPAL?

OPAL bedeutet nichts anderes als Optische Anschlussleitung. ISIS (Integriertes System zur Bereitstellung von Netzinfrastruktur auf optischer Basis) ist eine Weiterentwicklung von OPAL. Auch ist es die Technik, die hier in Cuxhaven betrieben wird.


9. Ist die Anzahl der DSL-Ports begrenzt, sodass die Gefahr besteht, dass für einige DSL-Interessierte kein Anschluss möglich ist?

Jein - die Anzahl der Ports ist schon begrenzt (bauliche Aufnahmekapazitäten der Gehäuse), jedoch wird der DSLAM von der T-Com erweitert, sobald ein definierter Schwellwert erreicht wird.


10. Können Sie etwas zu den angekündigten Aktionsangeboten sagen?

 Nein, das ist Vertriebssache und kann nicht von der technischen Abteilung beantwortet werden. 


11. Wie erfahren Fremdfirmen wie bspw. EWE, 1&1 oder GMX, ab wann sie ihre Kunden via DSL anbinden können?

Sobald die automatische Buchung verfügbar ist, erfahren auch die Reseller, dass T-DSL verfügbar ist. Wann die automatische Buchung möglich ist, kann nicht abschließend von dem technischen Betrieb der T-Com beantwortet werden. Dies wird aber vermutlich spätestens nach Abschluss des Ausbaus möglich sein. 

Anmerkung der BI:

Da es sich bei der EWE TEL nicht um einen Reseller sondern um einen eigenständigen Netzbetreiber handelt, nimmt sie eine Sonderstellung ein. Da auch die Mitarbeiter des EWE TEL-Servicepunkts in Cuxhaven keine Antwort darauf geben konnten, haben wir, die BI, zur Klärung dieser Frage im Bezug auf die EWE TEL eine Anfrage an Herrn Masemann in Oldenburg geschickt (siehe Schriftwechsel ) und hoffen auf baldige Antwort. 


12. Sind die Mietpreise für die Fremdanbieter in den Kupfer- und DSL-Glasfasergebieten gleich?

Nein. Der Mietpreis ergibt sich daraus, was der Fremdanbieter mietet. In den Kupfergebieten handelt es sich dabei um einen ungebündelten Zugang, d.h. er mietet die Kupferleitung (ohne weitere übertragungstechnische Kapazitätseinschränkungen).  In den HYTAS-Gebieten kann er aber nur eine gebündelte Leitung mieten. Gebündelte Leitung bedeutet, dass mit der Leitung definierte Übertragungskapazitäten verbunden sind.


13. Wird es auch in den Glasfasergebieten Dämpfungsopfer geben?
 
Dies wird in wenigen Ausnahmefällen nicht zu vermeiden sein und ist mit den physikalischen Eigenschaften der Kupferader begründet. 

Anmerkung der BI:

Die Anschlüsse, bei denen das passieren könnte, liegen sehr weit vom KVz entfernt. Eine konkrete Entfernung zu nennen, ist nicht so ohne weiteres möglich, da es dabei wesentlich auf die Qualität der Kupferleitung ankommt. 


14. Wie und wann ist es zu der Vermischung von Glasfaser und Kupfer gekommen?

Als der Telefonmarkt für die Konkurenten der T-Com geöffnet wurde, war es notwendig, dass die analogen Vermittlungsstellen zu digitalen umgerüstet werden. Nur so konnte dem Wettbewerb die Nutzung des vorhandenen Netzes ermöglicht werden. Zu diesem Zweck begannen 1995 die Ausbauarbeiten, in deren Verlauf die ursprünglich vier analogen Vermittlungsstellen Cuxhavens zu einem digital vermittelnden Netzknoten (VNK) zusammengefasst wurden. Da zum damaligen Zeitpunkt DSL noch nicht als Produkt für normale Haushalte zur Debatte stand, war die Netzstruktur über Glasfaserkabel zukunftsweisend. 1997 war der Ausbau abgeschlossen.


15. War ursprünglich eine Verlegung der Glasfaser bis in die einzelnen Haushalte vorgesehen?

Nein, für Cuxhaven war dies nie vorgesehen. Hier wurde von Beginn an die so genannte FTTC-Technik geplant. Bei uns wird in den HYTAS*-Gebieten eine gemischte Verkabelung eingesetzt. Wird FTTC (Fibre to the Curb) verwendet, liegt das Glasfaserkabel bis in die KVzs* und von dort geht es dann via Kupfer zum Endkunden.


16. Wie viele Outdoor-DSLAMs werden in Cuxhaven aufgebaut?

Entgegen der ursprünglichen Aussage wurde die Zahl auf ca. 80 Kästen erhöht.

 


 

26. Juli 2006

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei Frau Gesine Seidel (Regionale T-Com Pressesprecherin) und Herrn Carsten Dietz (Leiter Vertrieb Handel für Privatkunden, T-Com Niederlassung Nord) bedanken, dass sie sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen in einem persönlichen Gesppräch zu beantworten.  Auch Herrn Rüdiger Staats (Leiter Regionale Planung in der Technischen Infrastruktur Niederlassung Nord/T-Com), der persönlich nicht anwesend sein konnte, gilt unser Dank für die telefonische Unterstützung, die er uns gegeben hat.

Es wurde uns weiterhin zugesichert, dass Frau Seidel, Herr Dietz und Herr Staats für die Beantwortung weiterer Fragen jederzeit zur Verfügung stehen.

Hier nun der Fragenkatalog:

1. Um welche neue Technik handelt es sich?
2. Wie viele DSLAMs werden in Cuxhaven ungefähr aufgebaut?
3. Sind die DSLAMs schon auf VDSL ausgelegt?
4. Werden größere Straßenbauarbeiten für den Umbau nötig sein?
5. Werden auch die Kupfergebiete mit den DSLAMs ausgestattet?
6. Wann wird welcher Stadtteil / Straße angebunden?
7. Wo beginnt der Aufbau?
8. Werden auch Holte Spangen, Arensch, Berensch, Oxstedt und andere abgelegene Ortschaften angebunden?
9. Wann wird angefangen?
10. Wann soll der Ausbau der Glasfasergebiete abgeschlossen sein?
11. Wann sollen wo welche Geschwindigkeiten zur Verfügung stehen?
12. Kann man auch langsamere Anschlüsse, zum Beispiel 1000, 2000 usw. bekommen?
13. Bleiben die Preise für die DSL-Anschlüsse die gleichen?
14. Werden Fremdanbieter wie EWE, AOL, 1&1 usw. in den Ausbaugebieten auch DSL anbieten können?
15. Wie kommt es, dass der DSL-Check bei T-Com.de anders ausfällt, als bei T-online.de.
16. Wie erfahre ich, ob ich nun DSL bekommen kann?

 

 


1. Um welche neue Technik handelt es sich?

Die Technik hat in dem Sinne keinen eigenen Namen. Es werden aber vorhandene Kabelverzweiger * (KVZ - graue Schaltschränke an den Straßen) mit sogenannten Outdoor-DSLAMs * erweitert. Die Art der Erweiterung ist von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten abhängig.



2. Wie viele DSLAMs werden in Cuxhaven ungefähr aufgebaut?

Es müssen ca. 60 DSLAM aufgebaut werden.



3. Sind die DSLAMs schon auf VDSL ausgelegt?

Nein, zur Zeit kann auch keine Aussage darüber gemacht werden, ob Cuxhaven VDSL erhält. Dieses Produkt befindet sich noch in der Erprobung.



4. Werden größere Straßenbauarbeiten für den Umbau nötig sein?

Nein, nur  um die vorhandenen und zum Umbau bestimmten KVZ werden im direkten Nahbereich Arbeiten vorgenommen.



5. Werden auch die Kupfergebiete mit den DSLAMs ausgestattet?

Nein, in den in Cuxhaven bestehenden Kupfergebieten bleibt alles wie gehabt. In den Kupfer-Randgebieten, wo es bislang aufgrund der Leitungsdämpfung kein DSL gab, ist eine Einzelfallprüfung nötig, ob der entsprechende Anschluss über einen anderen KVZ ab das Netz angebunden werden kann.



6. Wann wird welcher Stadtteil / Straße angebunden?

Eine konkrete Ausbauplanung konnte uns nicht mitgeteilt werden, da die Umbauarbeiten in Teilen durch die Stadt Cuxhaven genehmigungspflichtig sind.



7. Wo beginnt der Aufbau?

In Sahlenburg, in der Nordheimstraße wurde bereits ein erstes Gehäuse aufgestellt.  



8. Werden auch Holte Spangen, Arensch, Berensch, Oxstedt und andere abgelegene Ortschaften angebunden?

Der Ausbau betrifft nur das Ortsnetz von Cuxhaven, mit dem Vorwahlbereich "04721". Für die anderen Vorwahlbereiche konnten leider keine Aussagen gemacht werden.



9. Wann wird angefangen?

Sofort. Der Ausbau hat bereits in der Nordheimstraße begonnen.



10. Wann soll der Ausbau der Glasfasergebiete abgeschlossen sein?

Ende Oktober, spätestens aber Ende des Jahres 2006 soll der Umbau abgeschlossen sein.



11. Wann sollen wo welche Geschwindigkeiten zur Verfügung stehen?

Im Vorwahlbereich "04721" steht nach Abschluss der Umbauarbeiten DSL 6000 als höchste Geschwindigkeit zur Verfügung. Zu DSL 16000 kann zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden.



12. Kann man auch langsamere Anschlüsse, zum Beispiel 1000, 2000 usw. bekommen?

Ja,  es gilt das gleiche Angebot wie in den bereits erschlossenene Kupfergebieten der T-Com.



13. Bleiben die Preise für die DSL-Anschlüsse die gleichen?

Es gelten die gleichen Preise und Leistungen wie in den Kupfergebieten.



14. Werden Fremdanbieter wie EWE, AOL, 1&1 usw. in den Ausbaugebieten auch DSL anbieten können?

Ja, auch Fremdanbieter  können dieses Produkt vermarkten.



15. Wie kommt es, dass der DSL-Check bei T-Com.de anders ausfällt, als bei T-online.de.

Die genannten Firmen waren noch bis vor kurzem voneinander unabhängige Unternehmen. mit eigenen, nicht synchronisierten Datenbanken.  Das Problem tritt verstärkt in Cuxhaven auf, da hier ein Mischgebiet mit Kupfer- und Glasfaseranschlüssen besteht.



16. Wie erfahre ich, ob ich nun DSL bekommen kann?

Die T-Com wird ihre Kunden, die bei Vertragsunterzeichnung eingewilligt haben, über Produktänderung informiert zu werden, anschreiben. An einer weiteren Lösung für Kunden anderer Anbieter wird noch gearbeitet. Des weiteren wird es Anzeigen in der lokalen Presse geben. Dies erfolgt allerdings erst, wenn der Ausbau abgeschlossen ist. Sowohl der Juli 2006 in der Nordersteinstraße wieder eröffnete T-Punkt als auch die Callcenter können zur Zeit noch keine definitiven Aussagen machen.

 


* Hierbei handelt es sich um einen externen Link .